Aktuelle Seite: Startseite Aktuelles

Startseite

Weiherwanderweg_3

Eine stattliche Zahl von Interessierten ließ sich von den unsicheren Wetterverhältnissen nicht abschrecken und nahm an der Erstbegehung des neuen Rundwanderwegs zu den historischen Klosterweihern teil. 

Aus den Veranstaltungen zum 800-jährigen Jubiläum heraus war der Gedanke geboren worden, einen Rundwanderweg zu einigen der historischen Klosterweiher auszuschildern, um auf dieses bedeutende Kulturerbe unserer Gemeinde hinweisen zu können.  

Mit Texten der beiden Altschulleiter Frieder Grupp und Jule Lernhart versehen, wurden die Schilder in den vergangenen Monaten gefertigt und in der letzten Woche an den einzelnen Weihern bzw. ehemaligen Weihern aufgestellt. Bürgermeister Müller dankte in seinen einführenden Worten insbesondere den Initiatoren und Mitarbeitern an diesem Projekt, aber auch den Grundstückseigentümern, die die Anlegung des Weges durch ihre Bereitschaft zum Aufstellen der Schilder und zum Begehen der Wegstrecke erst möglich gemacht hätten. 

Auf einer Länge von fünf Kilometern, beginnend am Rathaus, führt der Weg nunmehr rund um den Klosterweiher (dessen früherer Name „Schweineweiher" zu einigen Spekulationen Anlass gab) über das Sportgelände (ehemaliger „Herrenweiher") bis zur Anneneschstraße. Dort ist der Restwall des „Raster Weiher" zu sehen. Der Weg führt dann weiter über den Schafbrühlweiher zum früheren „Breitenweiher" zwischen Langgaß und Süßlöchle gelegen, und geht von dort über die Straße Langgaß und den Radweg Richtung Lehmgrube, bevor man wieder nach Wald kommt. Der Weg ist eben und leicht zu begehen und bis auf eine Strecke von ca. 350 Metern auch befestigt. 

Fotolia_3263963_XS

Hier können Sie den neuen Müllkalender downloaden:

Abfuhrkalender 2017

(Bild Fotolia)

Fotolia_3263963_XS

Hier können Sie den neuen Müllkalender downloaden:

Abfuhrkalender 2018

(Bild Fotolia)

Fotolia_5242026_XS

Nachdem bereits in der letzten Woche der Zuschuss aus dem Breitbandsonderförderprogramm in Höhe von rund 950.000 € bewilligt wurde, kam in dieser Woche erneut eine gute Nachricht aus Stuttgart: Die Gemeinde Wald erhält in diesem Jahr Mittel aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum in Höhe von 280.000 € für die Neugestaltung der Hohenzollernstraße.

Zusammen mit den bereits zugesagten Fördermitteln aus dem Ausgleichstock in Höhe von 250.000 € sind das 530.000 €, die in diese rund 900.000 € teure Maßnahme fließen – das ist eine beachtliche Zuschussquote von etwa 60 %“ freut sich Bürgermeister Werner Müller.

Mit  beiden Maßnahmen kann ein großer Schritt in die Zukunft von Wald getan werden, ist Müller überzeugt, „weil hier infrastrukturelle Maßnahmen gefördert werden, die unsere Gemeinde zukunftstauglich machen.“

Zusätzlich fließt noch ein weiterer Zuschuss in Höhe von 40.000 € für die Erweiterung eines Gewerbebetriebs - auch dies eine willkommene Stärkung eines örtlichen Unternehmens.

Jetzt hofft die Gemeinde noch auf die Zuschussanträge, die im Rahmen der Abwasserbeseitigung gestellt wurden (Anschluss des Teilorts Allmannshofen, sowie Anschluss von Außenbereichsanwesen in Rothenlachen und Walbertsweiler).

„Wenn auch hier noch Mittel fließen sollten, und wir sind hier guter Dinge, dann hat das Land unserer Gemeinde in finanziell schwierigen Zeiten kräftig geholfen, “ bedankt sich Müller bei den Zuschussgebern und den Abgeordneten. Gleichzeitig wurden hier  Maßnahmen für das heimische Baugewerbe in Millionenhöhe angestoßen – ein Konjunkturprogramm, bei dem alle gewinnen, ist der Bürgermeister überzeugt.